Teresa Reichert

Subtitle

Alles bleibt anders - Eine Ausstellung zu Kulturtechniken im Digitalen

Everything Stays Different - An exhibition on Cultural Techniques in the digital Age


Tieranatomisches Theater, Berlin

11th October 2014 - 10th January 2015 (extended until 14th of March 2015)


Die Ausstellung widmet sich ausgewählten kulturstiftenden Techniken, deren Ausführungen sich mit der Digitalisierung wandeln und verschränken: Kopieren, Spielen, Protestieren, Beobachten, Archivieren, sich selbst Inszenieren. Die Ausstellung trägt die gegenwärtigen digitalen und analogen Formen dieser Techniken zusammen, fragt nach ihren historischen Vorgängern und zeichnet Entwicklungslinien sowie Strukturen der Kulturtechniken anhand ihrer Werkzeuge und Produkte nach. Diese erzählen im Großen von einer sich stetig wandelnden Gesellschaft und insbesondere auch von den noch jungen Veränderungen in der Digitalisierung.
___

The exhibition addresses culture-constituting techniques, which are transforming and intertwining due to the digitalization: Copying, playing, protesting, observing, archiving, self-representation. The exhibition brings together digital and analogue forms of these techniques, explores their historical predecessors, and traces the techniques’ evolution and structure on the basis of their tools and products. These objects speak of a constantly changing society, and specifically of its recent diversification in the digital age.


Information


Tieranatomisches Theater

Campus Nord der Humboldt-Universität

Philippstraße 12/13

10115 Berlin


Opening hours: Tue - Sat: 2 - 6 pm

Free entrance


http://www.kulturtechnik.hu-berlin.de/tat

www.facebook.com/kulturtechnikenimdigitalen


Credits


The exhibtion Alles bleibt anders is winner of the competition "Mehr als Bits und Bites - Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit" and is realised in the context of the year of science 2014 under the theme of the "Digital Society". 


Idea & Organisation: Sarah-Katharina Becker, Arkadij Koscheew, Mona Wischoff

Curators: Gwen Lesmeister, Teresa Reichert, Anna Lena Seiser, Linda Winkler, 

                Irmela Wrogemann

Architecture: Eva Lüttmann

Graphics: Christian Ernst

Illustration: Johanna Schneider

Project Management: Felix Sattler, Cornelia Weber